In Stendal gibt es außer der Verwaltung eine Außenwohngruppe. Hier leben 20 Menschen in fünf barrierefreien Wohneinheiten.
Jeweils 4 BewohnerInnen teilen sich eine Wohnung mit 4 Einzelzimmern, Küche/Aufenthaltsraum, Toiletten, Bad, Terrasse.
Die Förderung an diesem Standort orientiert sich stark an lebens- und alltagspraktischen Themen, die für ein weitgehend selbständiges Leben notwendig sind und teilweise ein Wohnen in der eigenen Wohnung zum Ziel haben:

  • Gestaltung des eigenen Zimmers, der eigenen Umgebung
  • Gestaltung des individuellen Tagesablaufes
  • Beschäftigung, sinnhafte Tätigkeit und Freizeit
  • Übernahme von Verantwortung in einer Gemeinschaft
  • Gestaltung von Beziehungen und Rückzug

In erster Linie ist es wichtig, dass ein/e InteressentIn das Ziel hat, möglichst eigenständig zu leben und bereit ist, die dazu erforderlichen Entwicklungsschritte zu gehen. Es wird vorausgesetzt, dass ein/e BewohnerIn mehrere Stunden am Tag alleine zurechtkommt, sich in der Umgebung selbständig orientieren kann und in der Nacht keine regelmäßige Unterstützung notwendig ist.

Um sicher zu gehen, dass diese Fähigkeiten vorhanden sind, ziehen neue BewohnerInnen meistens zunächst in eines der beiden Wohnheime in Hassel oder Bismark. Üblicherweise folgt dann ein "Probewohnen" in Stendal. Auch wenn der Versuch der selbständigeren Wohnform nicht geklappt hat, bedeutet das nicht, dass Sie generell dort nicht leben können. Wir versuchen es nach einiger Zeit einfach erneut. Auch mehrmals!

Um die Wohn- und Lebenssituation von Menschen mit seelischer und geistiger Behinderung so weit wie möglich allgemeinen Lebensbedingungen anzunähern, erhält das Ambulant Betreute Wohnen eine besondere Bedeutung.
Je nach Art des Unterstützungsbedarfs steht ein/e MitarbeiterIn an einem oder mehreren Terminen und Tagen stundenweise für eine Unterstützung in den unterschiedlichen Lebensbereichen zur Verfügung. Dazu sucht die/der MitarbeiterIn üblicherweise den Antragsteller in seiner eigenen Häuslichkeit auf und unterstützt ihn bei der Lösung punktueller persönlicher, psychosozialer sowie sozialrechtlicher Problemstellungen des Alltags. Grundsätzlich ist für die Aufnahme in das Ambulant Betreute Wohnen ein hohes Mafl an Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen erforderlich. Eine Mitwirkung ist erforderlich.

  • Unterstützung bei der Entwicklung eines individuellen Lebensstils
  • Förderung der Fähig- und Fertigkeiten für eine selbstständige Alltagsgestaltung
  • Stärkung der sozialen Kompetenz, Aufbau und Pflege von sozialen Kontakten in Partner- und Freundschaften, Entwicklung des persönlichen sozialen Netzwerkes
  • Stabilisierung der psychischen Symptomatik, Vermeidung von sozialer Isolation
  • Entwickeln und pflegen eines gesundheitsfördernden Lebensstils
  • Hilfe und Unterstützung bei der Planung und Organisation der individuellen Freizeitgestaltung, z.B. Interessen finden, Hobbys auf- bzw. ausbauen, Besuch öffentlicher Veranstaltungen, Organisation von Tages- und Urlaubsfahrten

Zum Standort in Stendal gehört auch ein Mietshaus. Hier gibt es mehrere kleine barrierefreie Apartments, von denen einige rollstuhlgerecht sind und die alle im Rahmen des Bezuges von Wohngeld liegen. Wenn Sie hier leben möchten, sind Sie laut Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz nicht an weitere Leistungen der Chausseehaus gGmbH gebunden. Voraussetzung für einen Mietvertrag ist das Vorliegen einer Behinderung. Falls Sie möchten, können Sie jedoch die Leistungen des Ambulant Betreuten Wohnens in Anspruch nehmen.